4. Juli 2018
Martina Braun, Wenger Plattner

Totalrevision des GUMG

Am 5. Juli 2017 hat der Bundesrat die Botschaft zur Totalrevision des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG; SR 810.12) verabschiedet und mit dem entsprechenden Gesetzesentwurf zur Beratung an das Parlament überwiesen. Das GUMG regelt die Durchführung genetischer Untersuchungen beim Menschen, insbesondere im medizinischen Bereich, und die Erstellung von DNA-Profilen.
Seit Inkrafttreten des GUMG am 1. April 2007 haben rasante Entwicklungen im Bereich der Entschlüsselung des Erbgutes dazu geführt, dass schnellere, kostengünstigere und umfassendere Gentests zur Verfügung stehen. Nebst dem eigentlichen Ergebnis fallen dabei oft Informationen an, die für den Untersuchungszweck unnötig sind (Überschussinformationen). Weiter werden vermehrt medizinisch nicht relevante Eigenschaften analysiert (Lifestyle-Untersuchungen). Schliesslich können kommerziell angebotene Tests einfach über das Internet bezogen werden (Direct-to-Consumer-Gentests). Ferner sind seit ein paar Jahren risikolose nichtinvasive pränatale Bluttests verfügbar.
Um die neuen Möglichkeiten sachgerecht zu erfassen, Rechtsicherheit in Bezug auf die Zulässigkeit von bislang nicht gesetzlich geregelten Tests zu schaffen sowie das Selbstbestimmungsrecht und den Datenschutz zu stärken, wird das GUMG totalrevidiert. Namentlich soll der Geltungsbereich des GUMG erweitert werden. Erfasst werden neu auch genetische Untersuchungen:
• ausserhalb des medizinischen Bereiches, wobei unterschieden wird zwischen Abklärungen be-sonders schützenswerter Eigenschaften der Persönlichkeit sowie übrigen Abklärungen;
• von nicht vererbbaren Eigenschaften des Erbguts.
Weitere Neuerungen betreffen die Einführung von Bestimmungen zu:
• Überschussinformationen;
• genetischen Tests zur Eigenanwendung;
• Untersuchungen an verstorbenen Personen und toten Embryonen und Föten.
Sodann wollen die Regelungen betreffend pränatale genetische Untersuchungen angepasst und datenschutzrechtliche Aspekte ausführlicher geregelt werden.