Einladung zum Seminar

"Beilegung von IP-Streitigkeiten durch Mediation und Schiedsverfahren"

Im Hinblick auf bestehende oder künftige Streitigkeiten mit Bezug zu Immaterialgüterrechten stellt sich immer wieder die Frage, ob die Parteien sich auf eine alternative Form der Streitbeilegung (wie Mediation und/oder Schiedsgerichtsbarkeit) einigen sollen. Was aber sind die potentiellen Vorteile und Nachteile von Mediations- oder Schiedsverfahren in Bezug auf immaterialgüterrechtliche Streitigkeiten? Sind solche Verfahren nicht sowieso meist zu kompliziert und zu teuer? Dürfen Schiedsgerichte überhaupt über immaterialgüterrechtliche Streitpunkte (bspw. die Verletzung oder Nichtigkeit eines Patents) entscheiden?

Das diesjährige Seminar widmet sich diesen und weiteren Fragen, welche sich im Zusammenhang mit Mediations- und Schiedsverfahren mit Bezug zu Immaterialgüterrechten ergeben. Im Rahmen der Präsentation neuerer Entwicklungen werden zudem Investitionsschiedsverfahren im Zusammenhang mit Immaterialgüterrechten, das Mediations- und Schiedszentrum für Patentsachen gemäss dem  Übereinkommen über ein einheitliches Patentgericht sowie die Erfahrungen mit einem neuartigen Eilverfahren für immaterialgüterrechtliche Messestreitigkeiten diskutiert.

Das Seminar richtet sich an Unternehmensjuristen, Rechtsanwälte, Patentanwälte, Richter und in der Justiz und bei Schiedsinstitutionen tätige Personen sowie an anderweitig (z.B. an Hochschulen und Forschungseinrichtungen) mit Streitigkeiten im Zusammenhang mit Immaterialgüterrechten befasste Personen. Der Fokus liegt auf der Vermittlung von praktischem Wissen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mittwoch, 23. Januar 2019
11.00 – 17.45 Uhr
Metropol, Zürich
Leitung: Philipp Groz

Programm / Anmeldung